Nach Ratifizierung des Austrittsabkommens (vulgo »Brexit-Vertrag«) durch die Europäische Union und das Vereinigte Königreich ist das Vereinigte Königreich zum 1. Februar 2020 aus der Europäischen Union ausgetreten. Am 24. Dezember 2020 haben sich die Europäische Kommission und das Vereinigte Königreich auf den Entwurf von Abkommen über die zukünftigen Beziehungen geeinigt. Es handelt sich um insgesamt drei Abkommen: Neben einem breiten Handels- und Kooperationsabkommen sind dies ein Abkommen zur Zusammenarbeit bei ziviler Kernenergie sowie ein Abkommen zur Informationssicherheit.

Nie zuvor wurde ein derart umfassendes Abkommen der Europäischen Union mit einem Drittstaat in so kurzer Zeit verhandelt. Kein Wunder, dass da einiges mit der heißen Nadel gestrickt wurde.

Die Schlagzeile bei golem.de »Warum der Netscape Communicator im Brexit-Vertrag steht« weckte meine Neugier. Dort heißt es: »Der Brexit-Vertrag soll den künftigen Datenaustausch mit Großbritannien sicherstellen. In den 1.246 Seiten finden sich ungewöhnliche Formulierungen.«

Bei näherem Hinsehen war es etwas komplizierter. Das deutschsprachige PDF, das u. a. das »Abkommen über den Austritt des Vereinigten Königreichs Großbritannien und Nordirland aus der Europäischen Union und der Europäischen Atomgemeinschaft« enthält, umfasst »nur« 193 Seiten. Gemeint war das »TRADE AND COOPERATION AGREEMENT BETWEEN THE EUROPEAN UNION AND THE EUROPEAN ATOMIC ENERGY COMMUNITY, OF THE ONE PART, AND THE UNITED KINGDOM OF GREAT BRITAIN AND NORTHERN IRELAND, OF THE OTHER PART«, das tatsächlich als PDF stolze 1.259 Seiten umfasst (die in der golem-Meldung genannnten 1.246 Seiten beziehen sich auf die »Draft«-Ausgabe).

Dort finden sich auf der Seite 931 unter dem Titel »ANNEX LAW-1: EXCHANGES OF DNA, FINGERPRINTS AND VEHICLE REGISTRATION DATA« folgende Empfehlungen:

Da bleibt einem der Atem kurz stehen – Austausch von Informationen wie DNA und Fingerabdrücke ab 2021 mit Netscape Communicator 4.x, s/MIME v3 mit RSA 1024 bit und SHA-1!

Dann kitzelte mich der Praktiker: Ginge das überhaupt?

Da ich schlecht was wegwerfen kann, wühlte ich erfolgreich in meiner Disketten- und CD-Ablage und legte los:

VirtualBox angeworfen und Windows 98SE installiert.

Bei Netscape gibt es sogar noch die große Auswahl:

Version 4.79 installiert:

… und voilà:

EU, Du kannst dich wieder beruhigt schlafen legen, es funktioniert auch 2021 noch: