Nachdem das Jahr 2021 für Microsoft anscheinend nicht lang genug war, um Patches für alle bekanntgewordenen Fehler zu produzieren, hat sich das Unternehmen zu einem ungewöhnlichen Schritt entschlossen: Das Jahr wird einfach verlängert. Aus dem 2. Januar 2022 wird der 33. Dezember 2021. Mit diesem kreativen Workaround soll der Mail-Server Exchange wieder zum Laufen gebracht werden.

Spaß beiseite, ehe mich frustrierte Exchange-Betreuer lynchen.

Ausführliche Darstellung des Fehlers im Blog von Günter Born. Die Kurzfassung:

Ab dem 1.1.2022 00:00 Uhr (UTC) können weltweit viele (On-Premises) Exchange Server keine E-Mails mehr transportieren. Das Problem besteht darin, dass ein Signatur-Update für die FIP-FS “Microsoft” Scan Engine einen Konvertierungsfehler erzeugte, so dass die Engine nicht mehr startet. In den Protokollen findet sich das Ereignis:

The FIP-FS “Microsoft” Scan Engine failed to load. PID: 39268, Error Code: 0x80004005. Error Description: Can’t convert “2201010003” to long. / Event ID 5300

Hintergrund ist, dass in der Signatur-Datei wohl das codierte Jahresdatum (2201010001 oder eine höhere letzte Ziffer) enthält und bei einer Umwandlung in einen signed long Integer-Wert einen Überlauf erzeugt, der dann den obigen Fehlerabbruch bedingt. 


Aber eigentlich reiht sich der Vorfall nahtlos in die Tradition missglückter Datumsverarbeitungen bei Microsoft:

Excel-Anwender kennen seit Jahrzehnten zwei Datumsepochen: 1900 und 1904. Warum das so ist, wird in zwei Artikeln wortreich erklärt:

Unterschiede zwischen dem Datumssystem 1900 und 1904 in Excel, weil Excel geht fälschlicherweise davon aus, dass das Jahr 1900 ein Schaltjahr ist.

Und das trotzige Festhalten am Falschen wird auf typisch amerikanische hemdsärmelige Art verteidigt: »Wenn das Verhalten nicht korrigiert wird, tritt nur ein Problem auf: Die WEEKDAY-Funktion gibt falsche Werte für Datumsangaben vor dem 1. März 1900 zurück. Da die meisten Benutzer keine Daten vor dem 1. März 1900 verwenden, ist dieses Problem selten.«

Sehr schön illustriert wird das Ganze auf einer Seite von Marion Schulz, freiberufliche Dozentin.


Aber auch Unix und Konsorten kommen nicht ungeschoren davon: Die Uhr tickt seit dem 1.Januar 1970 unaufhaltsam ihrem Ende entgegen:

(https://gregnk.com/2038/)
Aber da muss ich mir – glaube ich – keine Gedanken mehr machen 😉

Fazit: date processing ist die Königsdisziplin von data processing.


(Der Titel ist ein Zitat von Friedrich Schiller, Quelle des Beitragsbildes: neowin.net).